Mrs.CITY Hamburg
You Are Reading

Schluss mit Ausreden – und ab zum Sport!

9
BODY & SOUL, FITNESS

Schluss mit Ausreden – und ab zum Sport!

ANZEIGE

Sport Ausreden

Schluss mit Ausreden…

… und ab zum Sport! Hier entkräftet Bärbel Knaak, General Manager im
Aspria Hamburg Alstertal, die häufigsten Vorwände von Fitness-Faulenzern

Zu müde, zu schlapp zu stressig? Wenn es darum geht, uns vorm Sport zu drücken, fallen uns die kreativsten Ausreden ein. Dabei sollten wir unserem inneren Schweinehund lieber kräftig Kontra geben, denn Bewegung ist fast immer besser für unseren Body als faul auf dem Sofa zu sitzen, weiß Bärbel Knaak. Sie arbeitet als General Manager im Aspria Hamburg Alstertal und kennt die typischen Vorwände, die uns davon abhalten, die Sportschuhe zu schnüren. Hier erklärt die Expertin, mit welchen Argumenten wir den kleinen Fitness-Muffel in unserem Kopf davon überzeugen, keine Sport-Einheit mehr zu schwänzen…

Es gibt 1000 Gründe, das Workout ausfallen zu lassen, doch kaum einer davon zählt! Bärbel Knaak ist General Manager im Aspria Hamburg Alstertal und verrät, warum die folgenden faulen Fitness-Ausreden nicht gelten: 

„Mir fehlt die Zeit für Sport.“

Am besten hat man die Sporttasche immer dabei, dann kann die Trainingseinheit spontan stattfinden. Immer dran denken „auch die kurze Einheit ist besser als kein Training“, also am besten gar nicht erst die Überlegung anstellen, wie Zeit frei geschaufelt werden kann, sondern die Bewegung fest in den Tagesablauf einplanen. Sucht man einen Trainingsbuddy, kann die sportliche Aktivität gleich mit einer privaten Verabredung verbunden werden. Das spart auch Zeit, schafft Verbindlichkeit und macht Spaß. 

Bärbel Knaak Sport Ausreden

„Ich habe niemanden,
der auf meine Kinder aufpasst.“

Es ist für Eltern hilfreich, wenn die Kinder gleich mit zum Sport können. Bei Aspria bieten wir eine Kinderbetreuung an und die Zeiten sind auf den Kursplan für Erwachsene abgestimmt. Es gibt bei uns aber auch Sportprogramme für Kinder, dann kann die Bewegung nicht nur gleichzeitig stattfinden, sondern die Kids früh für einen aktiven Lebensstil begeistert werden.

Ich bin zu sehr im Stress, um auch noch Sport zu treiben.

Stress lässt sich mit Bewegung gut abschütteln. Durch Sport werden Glückshormone produziert, diese neutralisieren die aufgestaute Energie, man fühlt sich automatisch besser und auch entspannter. Perfekt sind Aktivitäten, bei denen man sich so richtig austoben kann, wie z. B. Zumba-Kurs oder Indoor Cycling. 

Sport Ausreden Müdigkeit

„Ich bin zu müde fürs Training.“

Es ist in der Tat manchmal schwierig, sich aufzuraffen, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit. Wer es macht, wird belohnt: Sport weckt müde Geister und verhilft außerdem zu einem erholsamen Schlaf. Motivieren kann auch die Aussicht auf Wellness nach dem Training, z. B. einen Gang in die Sauna oder eine Massage. 

„Ich schone mich lieber, das ist besser für meinen Körper.“

Sich nicht zu bewegen, kann nicht besser für den Körper sein. Hier sollte ggf. ein professioneller Trainer konsultiert werden, der den Ist-Zustand ermittelt und einen passenden, persönlichen Trainingsplan erstellt, der regelmäßig an die Fortschritte, aber auch an die körperliche Befindlichkeit angepasst werden kann. 

„Sport ist mir einfach zu langweilig.“

Wer sich schnell langweilt oder einfach noch nicht die passende Sportart gefunden hat, sollte unbedingt experimentieren. Ob Kraft oder Cardio, Aqua oder Zumba, Schwimmen oder Tennis – einfach mal die eigene Komfortzone verlassen und öfter etwas Neues testen. Das sorgt für Abwechslung und Freude am Training. 

„Ich habe Kopfschmerzen, da lasse ich das Workout lieber ausfallen.“

Bei starken Kopfschmerzen sollte nicht trainiert werden. Ansonsten kann der Sport entgegenwirken, hier können z. B. ruhigere Aktivitäten wie TaiChi oder Meditation guttun. Auch Schwimmen ist erfrischend und kann im Tempo der jeweiligen Tagesform stattfinden. Frische Luft wirkt immer Wunder: Draußen trainieren oder einfach nur spazieren oder eine Runde mit dem Rad drehen. 

Sport Ausreden Rückenschmerzen

„Mein Rücken macht mir Probleme.“

Hier ist die richtige Beratung das A und O! Dann können die Rückenprobleme aber auch gelindert, wenn nicht gar beseitigt werden. Wer „Rücken“ hat, sollte sich eigentlich eher möglichst viel bewegen, wichtig ist nur wie. Also gleich einen Trainertermin vereinbaren, um die Beschwerden zu analysieren und die passenden Aktivitäten zu finden. 

Ich war schon immer total unsportlich.

Jeder kann Sport treiben, es muss nur die passende Aktivität gefunden werden. Hier empfehle ich einen Personal Trainer, der mit einer ganz individuellen Beratung gezielt an die passende sportliche Aktivität heranführen kann. Nach nur wenigen Einheiten wird die Entwicklung vom Gegenteil überzeugen und es heißt dann „ich bin ja gar nicht so unsportlich, wie ich dachte“…  

Weitere Infos zu ASPRIA Hamburg Alstertal erhaltet Ihr unter:

Hier findet Ihr Aspria Hamburg Alstertal in den Sozialen Netzwerken:


Fotos: © Karolin Grabowska/pexels.com, © Aspria