Mrs.CITY Hamburg
You Are Reading

Upcycling mit Style: Tentation

0
MODE MADE IN HH, SHOPPING & STYLE

Upcycling mit Style: Tentation

MADE IN HH

Tentation

Tentation

Mit ihrer Brand Tentation setzt Designerin Katrin Rieber ein Zeichen gegen die Wegwerfmentalität und zeigt, wie es besser geht…

#sotrashandsoclean – unter diesem Motto zettelt die Hamburger Designerin Katrin Rieber jetzt eine nachhaltige Mode-Revolution an! Mit ihrem Label Tentation fertigt sie einzigartige Produkte aus Materialien, die eigentlich schon zu Müll erklärt wurden und schenkt ihnen damit ein komplett neues Leben. Zelte und Pavillons, die nach Musikfestivals zurückgelassen wurden, bilden den Grundstoff der Kollektion. Aus den Nylon-Resten lassen Katrin und ihr Team farbenfrohe Anoraks, Bucket Hats und Taschen entstehen. Im Interview verrät die Modemacherin mehr über die Mission hinter ihrer Brand und wie wir Tentation via Crowdfunding unterstützen können.

Wie bist du auf die Idee zu Tentation
gekommen?

Was ist die Mission hinter deiner Brand?

Mit Tentation wollen wir der Verschwendung brauchbarer und hochwertiger Materialien entgegenwirken. 
Wir wollen auf Verschwendung aufmerksam machen und ein Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen und unserer Umwelt schaffen. 
Langfristig bauen wir unser Unternehmen als Teil der Circular Economy auf.

  • Wir retten wertvolle Rohstoffe vor dem Brennofen.
  • Wir entwickeln nachhaltige, wetterfeste Produkte aus dem gewonnen Material.
  • Tentation Produkte sind wertvoll für alle, die gerne draußen unterwegs sind bei jedem Wetter.
  • Der Kunde bekommt die Chance, ausgediente Teile bei uns abzuliefern und ein neues Produkt daraus zu erhalten.
  • Tentation Produkte entstehen als coole Unikate und Kleinserien, als Gegenentwurf zur Massenware. 
  • Denn wir sind überzeugt: Der wahre Wert von Produkten steckt in den Geschichten die wir mit ihnen erleben
  • Tentation produziert lokal und sozial, Ziel ist es, eine soziale Werkstatt im Raum Hamburg aufzubauen, um soviel Material wie möglich zu retten.
  • Wir entwickeln ein Kreislaufsystem für unsere Produkte.
  • Unser größtes Ziel ist es, eine sozial-ökologische Unternehmensstruktur aufzubauen und mit unseren Erträgen soziale und ökologische Projekte zu fördern. Also der Allgemeinheit etwas zurück zu geben. Was genau das sein wird, müssen wir noch entwickeln, aber wir wollen nicht einfach nur irgendwo einen Baum pflanzen.
  • Recycled in the name of love

Was ist dein persönlicher Background, was hast du zuvor gemacht

Tentation
Tentation

Woher beziehst du die Materialien für die Kollektion?

Das Material für die erste Tentation Kollektion habe ich komplett von den Festivals bezogen, das waren bisher: Fusion 2018, 2019 und Hurricane 2018, 2019. Der Plan ist es, dass Zelte und ähnliches Material, wie z.B. ausgediente Kiteschirme, Segel oder Werbebanner, direkt an Tentation gespendet werden können. Und natürlich wollen wir auch auf Festivals vor Ort sein. Dort wollen wir eine Abgabestation für die Festival Besucherinnen anbieten und auch unsere Kollektion vertreiben. Nach den Festivals wollen wir im Team mithelfen, die Zeltplätze zu reinigen, in dem wir dort Zelte, Pavillons u.s.w. sammeln.E in weiter Plan ist es, Kooperationen mit Campingplätzen und Kiteschirm-Vereinen einzugehen. Es gibt so viele Bereiche wo textile Flächen als “Müll” anfallen… ich könnte die Liste jetzt länger machen, aber für den Tentation Anfang soll das reichen…

Was macht die Zeltstoffe so optimal für Kleidung?

Im Prinzip würde ich sagen, dass die Zeltstoffe sich nicht unbedingt optimal zur Herstellung von Bekleidung eignen, sie eignen sich sehr gut zur Herstellung von modischer Regenbekleidung und wasserfesten Accessoires. 
Tentation Produkte können und wollen auch gar nicht mit high Tech Outdoor konkurrieren. Der Ansatz von Tentation ist ein komplett anderer. Wir wollen mit Tentation in erster Linie Rohstoffe retten, welche ansonsten sinnlos vernichtet worden wären. Es entstehen daraus coole wetterfeste Produkte. Es ist nicht der Zeltstoff das optimale Material für unsere Produkte, sondern das Material, was andernfalls Müll geworden wäre. Zeltstoffe eignen sich z.B. super, um daraus leichte, weite Jacken und Mäntel herzustellen. Das Material ist wasserdicht und ein weiterer Bonus ist, dass man es sehr klein und platzsparend bei sich tragen kann. 

Wie und wo wird die Tentation-Kollektion produziert?

Die erste Kollektion haben wir noch in unserem Atelier in Altona gefertigt. Wenn die Produkte in Serie gehen, wollen wir aber auf verschiedene Werkstätten in Norddeutschland ausweichen. Wir haben gute Erfahrungen mit einer sozialen Einrichtung in Schleswig Holstein gemacht und streben an, die Produkte dort produzieren zu lassen. Das Thema gerechte Bezahlung ist ja gerade ein großes Thema, dies treibt mich natürlich auch um. Ich weiß, dass die Arbeiter in der besagten Einrichtung sehr zufrieden sind. Trotzdem ist das ein sehr wichtiges Thema mit dem ich mich gerne weiter befassen möchte. 
Ein größeres Ziel ist es eine Inklusions-Werkstatt aufzubauen, in der Menschen zusammenarbeiten, welche in ihrer Lebensgeschichte verschiedene Handicaps haben, mehr, weniger oder gar nicht. Ich bin der Meinung, dass Inklusion im Alltag und in der Wirtschaft mehr gelebt werden sollte. 

Wie können wir dein Projekt unterstützen und die Styles shoppen?

Weitere Infos zu Tentation bekommt ihr unter:

Hier findet Ihr Tentation in den Sozialen Netzwerken:


Fotos: © Tentation

Das könnte Dich auch interessieren


DIESE ARTIKEL SIND AKTUELL BELIEBT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.